Kostenlos kennenlernen
  • Home
  • Blog
  • Der 3-Stufen-Plan für deine aktive Community

Der 3-Stufen-Plan für deine aktive Community

Willst du Follower oder eine aktive Community? Wenn du diesen 3-Stufen-Plan befolgst, machst du deine Mitglieder in kürzester Zeit zu engagierten Mitgestaltern.

Stell dir vor, du bist Gastgeber*in einer Party, du mischt dich unters Volk, führst Gespräche und stellst du Gäste einander vor. Du bist erst zufrieden, wenn sich die Gäste gut miteinander amüsieren. Genau das ist deine Rolle als Community Manager*in. Du willst deine Mitglieder untereinander vernetzen. Um das zu bewerkstelligen, musst du sie zunächst kennen lernen:

Stufe 1: Lerne deine Mitglieder kennen

hello

Die einfachste Variante ist eine Begrüßungs-Nachricht, wenn ein Mitglied neu zu deiner Community hinzu stößt. Frage sie, wie sie auf deine Community aufmerksam geworden sind, woher sie kommen, was sie sich von der Mitgliedschaft erhoffen. Allein mit den Antworten auf diese Fragen hast du schon wertvolle Informationen gesammelt, um Mitglieder gezielt miteinander zu vernetzen. Je nach Community kannst du diese Begrüßungs-Nachricht direkt an das Mitglied senden oder du begrüßt die neuen Mitglieder im Rahmen eines Willkommens-Beitrags in deiner Community.

Das Wichtigste ist, dass du neugierig bist und viele Fragen stellst. So lernst du viel über deine Mitglieder und sie fühlen sich wertgeschätzt durch dein Interesse.

Stufe 2: Inspiriere und befähige deine Mitglieder

inspire

Wenn deine Community noch ganz am Anfang steht, wirst du noch vieles vormachen müssen. Wie die Animateure im Cluburlaub darfst du viele Anreize schaffen und vor Begeisterung sprühen. Wenn deine Mitglieder anfangen, mit dir zu interagieren oder gar selbst aktiv zu werden, wertschätze sie dafür. Die besonders engagierten Mitglieder, deine Power User, gehören besonders wertgeschätzt. Sie sind die Vorbilder für die anderen Mitglieder. Woran du einen Power User erkennst und wie du diese Sorte User motivieren kannst, habe ich in diesem Artikel genauer beschrieben.

Die Interaktion in deiner Community soll deinen Mitgliedern Spaß machen und ihnen leicht fallen. Umso wichtiger ist es, dass du ihre Bedürfnisse und Interessen gut kennst, um diese in die Gestaltung der Aktivitäten in deiner Community mit einfließen zu lassen.


Gerne unterstütze ich dich beim Aufbau einer Community, ob strategische Beratung oder operativer Aufbau entscheidest du. Lass uns in Kontakt kommen:

Intro buchen


Stufe 3: Vernetze deine Mitglieder

Du bist nun an einem Punkt angekommen, wo du deine Mitglieder gut kennst und die ersten Aktivitäten ohne dein Zutun stattfinden. Nun gilt es zu beobachten und deine Mitglieder untereinander zu vernetzen, wo es sich anbietet. Stellt ein Mitglied beispielsweise eine Frage und du weißt, welches andere Mitglied die Antwort dazu kennt, vernetze die beiden! Kommentiere die Frage mit der Erwähnung des Mitglieds, das die Antwort kennt. 

Du kannst deine Mitglieder auch durch kleine Rituale, die zum Teilen von Erfahrungen und Erlebnissen einladen, miteinander vernetzen. Gib deinen Mitglieder die Gelegenheit, ihre Gemeinsamkeiten zu entdecken und einander zu unterstützen!

Höre dir weitere Tipps und konkrete Beispiele in meinem Podcast an:

Podcast

 

Wenn du nur einen der oben genannten Schritte beachtest, bist du auf einem guten Weg weg von reagierenden Followern hin zu engagierten Mitgliedern. Als Community Manager*in erkennst du, dass du deinen Job gut gemacht hast, je weniger deine Community dich braucht. Du baust deinen Mitgliedern die Bühne und richtest die Scheinwerfer auf das gemeinsame Ziel. Der Rest ergibt sich, das ist die Magie von Communities.

Bleibe auf dem neuesten Stand:

Lass dich per E-Mail benachrichtigen, sobald es einen neuen Post im Blog gibt. Ich kontaktiere dich nur zu relevanten Inhalten und Produkten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren